Handauflegen

Nina Pevestorf




Geistheilung - Handauflegen

 



Es viele Bezeichnungen der universellen Energie: Lebenskraft, höhere Intelligenz, Liebe, Gott, Quelle, Heilenergie, göttliche Segenskraft, u.v.m.

Ich persönlich vertraue auf die göttliche Heilkraft. Aber jeder Mensch hat die volle Freiheit und Verantwortung, diese Kraft mit eigenen Worten zu benennen!

Beim Handauflegen ist nur das Vertrauen und der Glaube in das Gute Voraussetzung. Die Heilkraft wirkt immer zum Besten, entweder körperlich, seelisch oder geistig/spirituell.

Nach einem Vorgespräch öffnen wir uns gemeinsam der heilenden Kraft und lassen das Unbeschreibliche wirken.
Besondere Themen im Leben, Probleme, Ursachen von Krankheiten, unterdrückte Gefühle, negative Glaubenssätze, etc. werden so nach und nach behutsam ans Licht des Bewusstseins gehoben.

Lang unterdrückte Emotionen können an die Oberfläche kommen und sollten ausgedrückt werden. Tränen dürfen geweint, Angst gefühlt und Wut hinaus gerufen werden. Manchmal geschieht dies während, oft auch erst einige Zeit nach einer Sitzung.

Unser Bewusstsein erweitert sich durch die Energie, wie schnell oder langsam das vonstatten geht, hängt von jedem einzelnen Menschen selbst ab. Jede Seele nimmt sich die Zeit, die sie benötigt, um unbewusste Inhalte freizugeben.

Das Handauflegen begleitet diesen Prozess liebevoll, der Mensch kann sich geborgen, verstanden, getragen, frei und leicht fühlen. Lebensfreude und Vertrauen in das Leben werden gestärkt.
Eine gesunde Selbstliebe, ein sich stets weiterentwickelndes Bewusstsein und Vergebung - sich selbst und anderen gegenüber - sind der Schlüssel zum inneren Frieden.

Worte und der Verstand alleine können das nicht bewirken. Veränderung geschieht auch auf der Gefühlsebene.
Erst wenn negative Gedanken und Gefühle erkannt, wahrgenommen und überprüft werden, können sie sich umwandeln in etwas Friedvolles und Liebevolles.
Dazu sollten unser Denken und unsere Gefühle auf einer Ebene schwingen: der des Vertrauens, der Liebe, des Mitgefühls und der Dankbarkeit.

Mein Handauflegen ist kein Wundermittel und wirkt auch nicht mit einem Fingerschnips, der von einer zur anderen Sekunde komplette Veränderung bringt. Es braucht Geduld, Zeit, Vertrauen und eigenes Verantwortungsbewusstsein, damit eine Entwicklung geschehen kann. Die meisten Probleme oder Krankheiten sind auch nicht über Nacht entstanden, sondern haben sich über einen langen Zeitraum entwickelt, das sollte man immer bedenken.

Das Handauflegen ist eine gute Ergänzung zur Schulmedizin, zur Psychotherapie, zum Besuch bei einem Heilpraktiker, etc. Oft hilft der eine Weg, das eine Medikament, die eine Therapie alleine nicht aus. Warum sollten wir nicht verschiedene Methoden kombinieren, die uns zu einem gesunden, achtsamen, bewussten und glücklichen Leben verhelfen können? Zumal das Handauflegen positive Wirkungen einer Behandlung verstärken kann und bei negativen Nebenwirkungen Linderung bringen und Leid mildern kann.

Trotzdem sollten wir keine übertriebenen Erwartungen an die Wirkung des Handauflegens haben, sondern uns wie in einer Kontemplation der ruhigen Entspannung hingeben. Es muss überhaupt gar nichts passieren. Aber es darf alles sein.

Für den Moment kann es durchaus zu spontanen und vorübergehenden Linderungen von Schmerzen und/oder Symptomen kommen. Aber für eine langfristige und dauerhafte Besserung des körperlichen, geistigen oder seelischen Befindens gehört, meines Erachtens, eine Bewusstseinserweiterung und dauerhafte Veränderung der Lebenseinstellung dazu. Das ist der Weg zu unserem wahren, lebendigen Sein, der Weg zu uns selbst, der begleitet wird durch das Handauflegen.

Körperlichen Empfindungen während des Handauflegens, können sein, müssen aber nicht. Wärme- und Kältegefühle, Kribbeln, Druck, Müdigkeit und Schlaf bis hin zum Gefühl zu schweben, massiert zu werden oder leichte Stromstöße zu bekommen. In der Regel sind die Empfindungen von sehr positiver Natur, aber es steht meinen Klienten natürlich jederzeit frei, eine Anwendung abzubrechen. Auch steht es jedem Klienten frei, eine Rückmeldung über eventuelle Empfindungen und Eindrücke zu geben, oder auch nicht.

Für mich gehört Mut, Hingabe und Vertrauen zum Handauflegen. Ich verzichte darauf, selber etwas bewirken zu wollen, sondern vertraue absichtslos ganz der heilenden Kraft, dass sie zum Besten des Menschen, seinem Seelenplan gemäß, wirkt. Das Bedürfnis jemanden helfen zu wollen ist oft groß, doch wer bin ich, um zu wissen, was für einen anderen Menschen das Beste ist?

Jeder Mensch ist, was er ist und ihn verständnisvoll anzunehmen, so wie er im Moment gerade ist, sollte unser aller Ziel sein.

Meine Aufgabe beim Handauflegen ist diese Annahme eines jeden Menschen und die Hingabe und das Vertrauen in die göttliche Energie. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.




"Dein Glaube hat dich geheilt "

Jesus